Samstag, 2. Juni 2018

Irenes Kleid Nr. 3

Meine Irene Nr.3

Monate, ja sogar fast ein ganzes Jahr musste dieser tolle Viskose zugeschnitten in einer Ecke liegen und auf seine vollendung warten.
 

Ich stolperte auf Instagram bei b'engelwirtschaft über diesen wunderschönen Viskose Stoff und wusste sofort er muss eine Irene von Lotte&Ludwig sein.


 Das tolle an Viskose, sie fällt wunderschön und knittert kaum.
Weniger toll beim nähen ist, dass sie schliferig ist und die Güfeli gerne wieder herausfallen.


Es ist ein Kleiderschnitt der jeder Frau schmeichelt und auch nach dem 3mal nähen hast Du noch nicht genügend Irenes im Kleiderschrank.


  

Ich glaube die nächste werde ich aus Leinen nähen mal in ganz schlicht uni.


und was ich mit dem vielen Lindenblühten machen soll ausser Tee weis ich noch nicht :-) 

Euch ein wunderschönes Wochenende

Herzlich Michela

 



Montag, 21. Mai 2018

Mein Atelier

Mein Atelier 

Nach sechs langen Jahren in einem kleinen Kellerverlies ohne Tageslicht und Heizung durfte ich in unserem neuen Zuhause mir ein Königreich einrichten.
Herzlich willkommen 



Das Herzstück in der Mitte des Raumes ist ganz klar der neue Zuschneidetisch aus zwei Hemneskommoden vom Schweden. (Früher hatte ich einen Jöggelikasten mit einer Holzplatte darauf um zuschneiden zu können)


Webware nach Farben sortiert

Alle meine Stoffe fanden darin tatsächlich Platz. 
Vor dem Umzug hatte ich aber nochmals sehr grosszügig nach Marie Kondo
 aussortiert. Was Du kennst Marie noch nicht?! Diese Bildungslücke musst Du sofort beheben. Ich kann Dir jetzt schon sagen, Du wirst Sie, Es, lieben!

Sweat, Nicky, Cord und Bettwäschestoffe

Schluss mit reizüberflutendem Kallaxregal wo sich der Staub in Sekunden zu tausenden vermehrt und die ganzen Stapel zusammen fallen wennn man genau den untersten Stoff braucht ;-)

 
Merinowollstoffe und Bio-Bündchen in alleen Farben

 Für alle Stoffarten hat es einen Platz.

Elastische Stoffe und Uni Bio Jersey

Jersey und Interlocks


Ja du hast recht, etwas fehlt. Alle meine Wollwalkstoffe sind separat verstaut und nicht hier in der Kommode :-)

Licht geben mir drei Hängelampen von Osram Pendulum mit  Retrofit Leuchtmittel.



Auf der Frontseite haben alle meine Zuschneidegeräte, sagt man dem so, ihren Platz gefunden. Die Aufhängung findet ihr auch bei IKEA.


Meine Schräg- und Webbänder habe ich alle auf kleine Kartons aufgewickelt damit ich den Salat nicht mehr habe in der Schublade wie die letzten 6 Jahre.
Die Holzkisten findet ihr in jedem grösserem Baumarkt.
Und die Kartons einfach Zuhause sammeln da gibt es ja genügend und sich eine Vorlage zeichnen.






Meine fertig und unfertig genähten Schmuckstücke hänge ich nach wie vor an meinen Kleiderständer der auch immer mit auf die Markte gekommen ist.
Alle Nähvlies und Nähzeitschriften sind darunter auch in Holzkisten aus dem Baumarkt sortiert.


Weiter geht es zu meinem Nähtisch.
Ich war es leid die Maschinen immer hin und her zu schieben und endschloss darum dass der Tisch so lang wie möglich sein muss. Mit seine 3 Metern hat nun prima auch noch ein Kind neben mir platz um selber zu nähen, basteln oder Hausaufgaben zu machen.


Tischplatten, Böckli und Schubladenelement ist alles auch von IKEA.



Sehr lange hatte ich nach einer praktischen Lösung gesucht wie und wo ich all meine Schnittmuster aufbewahren soll.
Klar war aber schon vor dem Umzug, dass ich gar nicht so viele mehr brauche. Für was horten wenn die Grösse eh nicht mehr passt?


Und klar war auch dass ich sie nicht mehr auf Kleiderbügel hängen haben möchte. Staubfänger und so......
Jetzt habe ich nur noch zwei Hängeregisterboxen. Eine für Damenschnitte und eine für alle Kinderschnitte.
Und ihren Platz haben sie in den Böckli gefunden.

Mein Gestell für die Konen hatte ich schon im alten Atelier. Mein Mann hatte es für mich vor ein paar Jahren gebaut.
Jetzt sollte ich es nur bei Gelegenheit wieder auffüllen. Für dies muss ich mich allerdings zuerst noch endscheiden ob ich jetzt auch bei den Garnenn auf Bio umstellen möchte oder nicht.


Im Schubladenelement in der mitte vom Tisch ist aller Kleinkram verstaut wie Druckknöpfe, Schnallen, Schärlein, Stifte, etc.




Es gibt noch zwei drei vier Dinge die ich optimieren und ergänzen möchte. Zum Beispiel eine Korkwand links vom Nähtisch, dort hat es noch prima platz.
Auch soll es noch ein kleines Regal geben für die Einmachgläser voll mit Knöpfen auf der rechten Seite vom Nähtisch.


Aber das sind nur noch Kleinigkeiten, denn mein Paradies ist schon ziemlich perfekt, oder nicht?

Zauberstab und Regenbogen. Näh-Glücksbringer von meinen Kindern.


Die Berninabüchse ist ein Erbstück von meinem Grossmami gefüllz mit alten Knöpfen



Diese wunderschöne Büste hat mir mein Mami geschenkt die Damenschneiderin ist. Sie hatte sie auf ihre LAP geschenkt bekommen von einer pernsionierten Schneiderin.



Meine Freude über mein Nähraum ist riesig und am liebsten würde ich Tag und Nacht hier drinnen verbringen. Manchmal einfach mit nur da sitzen und guter Musik.

Ich hoffe fest ich konnte euch mit Inspirationen für euer Nährreich füttern :-) 
und wenn ihr Fragen zu etwa habt einfach frögle.

herzlichst Michela


Sally Dress

SALLY DRESS



Lange, ja sehr lange war es ganz ruhig hier bei mir.
Gründe gibt es mehrer dafür. 
Einer ist, wir sind umgezogen. Wer schon mal ein ganzes Haus einpacken musste neben drei kleinen Kindern weis welche Aufgabe das ist.


 Uns jetzt war es so weit. Ich habe ein neues Atelier eingeweiht mit einem Webwarenschnitt. In vielen kleinen Etappen genäht, ganz untypisch für mich. Aber mehr liegt gerade nicht drin. 
Ich bin froh ist meine Energie soweit zurück dass ich mich wenigstens 15 Minuten am Stück konzentrieren kann. Danach ist die Luft raus. 




Und das wäre der nächste Grund für dei lange Zwangspause. Ich viel in ein tiefes tiefes Loch letzten Herbst. Erschöpfungsdepression.
Der Weg zurück ist verdammt schwer und Steinig.
Aber dazu erzähl ich ein ander mal etwas.
Auf jeden Fall tut es unheimlich gut wieder Nähen zu können.


Gerne würde ich den Blogg aus dem Tiefschlaf erwecken.
Mal sehen wie es mit meiner Energie weiter gehen wird.
Das Leben besteht aus Wellen musst ich feststellen.





Schnitt: Selly Pattern von Selly Dress
Stoffe: von der Eulenmeisterei und handloom von Karlotta Pink

Mittwoch, 29. März 2017

Wedgwoodskirt

Wedgwood Skirt No. 2

 Letzten Samstag war der grösste Schweizer Näh-Event "Nähkomplott" in Zürich und für mich war klar ich werde mit meinem absolut liebsten Lieblingsteil dort aufkreuzen. Meinem braunen Wedgwood Skirt den ich aus schönsten Bio Barkcloth letzten Herbst nähte. 

 
Mit "Schrecken" musste ich allerdings eine Woche vor dem Event fest stellen, dass aus meinem geliebtem Taillenrock noch knapp ein sehr locker sitzender Hüftrock war. So toll es ist langsam wieder zu seiner ursprünglichen unschwangeren Form zurück zu kehren, so schmerzt es doch auch sich von Lieblingsteilen zu verabschieden. (Ich hoffe jetzt mal fest dass nicht nur ich diesen Vogel habe sich schlecht von Kleidern trennen zu können)


Ersatz musste also her und zwar schnell, sofern man bei solch einem Faltenrock-Nähprojekt von "schnell nähen" die rede sein kann.


Dieses mal durften die Taschenklappen nicht fehlen. Das letzte mal hatte ich ja darauf verzichtet weil sie im Stoffdesign untergegangen wären. Und welche Farben alle zu meinen Favorit gehören die ich vernähe ist mitlerweile wohl auch einem fast Blinden bekannt :-)




Es war ein wunderbarer Tag in Zürich und ich durfte so viele tolle Nähdamen treffen. Die Zeit verging wie im Flug und trotzdem dass ich keinen Workshop besuchte hatte ich es nicht geschafft mit allen einen Schwatz zu haben wie ich wollte.

Ich freue mich schon auf nächstes Jahr wenn der Event in die 3. Runde geht :-)

verlinkt: RUMS 


Donnerstag, 2. März 2017

De hani sälber gnäht

sälber gnäht

 Mein Mädchen stürmte seit längerer Zeit, dass sie sich ein Kleidungsstück selber nähen möchte. Ganz alleine.
 

Gestern war der Tag gekommen, wo es endlich nach langer Zeit einen Mami/Tochter-Tag gab und ich nur Zeit für sie hatte. Zeit um das Wunschprojekt mit Ihr angehen zu können. Den Stoff hatte sie sich in meinem Fundus selber ausgesucht und zusammen gestellt.
Nun konnte es los gehen. Zuschneiden, Applikationen selber zeichnen, abpausen, auf Klebevlies bügeln, ausschneiden, aufbügeln und annähen.



Ich kam nicht mehr aus dem Staunen heraus was sie da alles mit einer Selbstverständlichkeit und Wille arbeitete. 



Fünf Stunden nähte sie insgesamt an Ihrem Wunschrock aus Jeans.
 Bei den kleinen Vögeli musste ich ihr helfen in den Ecken zu wenden beim Applizieren und den Saum nähte ich ihr auf meiner Bernina. Denn an der Kinder Janome wäre ich wohl verzweifelt.



Ich bin so so stolz auf das was sie da geleistet hat. Ganz alleine aus eigenem Antrieb und mit extrem starkem Willen.
 Heute gingen wir zwei ihr "Meisterwerk" zusammen nach Zürich ausführen und go lädele.
Die Strümpfe und das Shirt aus Bio Jersey von Faybee stellte sie sich so selber alles zusammen. Ihr Händchen für Farben verblüfft mich immer wieder.






Ihr fragt Euch jetzt bestimmt wie alt sie den ist. Im Dezember wurde sie 6. :-)